Yoshi -ein Häuflein Elend

Yoshi wurde mit seinen drei Geschwistern und seiner Mutter auf einer rumänischen Straße gefunden. Alle seine Geschwister sind vor ihm adoptiert worden und er blieb allein zurück und wurde von Tag zu Tag unsicherer...


Endlich wurde er adoptiert von einer Frau, die bereits zwei Hunde von dem selben Tierschutzverein übernommen hatte.
Sie wusste, dass er ängstlich ist aber das war für sie in Ordnung.


Leider hörte sie von Anfang an nicht auf die Ratschläge des Vereins, der ihn vermittelt hatte und übertrieb es mit ihm. Sie ließen ihm keine Zeit. Eine Transportbox mit offener Tür wurde als Rückzugsort angeraten. Aber bald schon war Yoshi auf dem Bett und dem Sofa und fing an die Frau gegen ihren Mann zu verteidigen.

Es wurde zu einem Trainer mit sanften Trainingsmethoden geraten. Aber sie gingen zu einem anderen Trainer. Wie sich herausstellte hatte dieser Angst vor Yoshi. Dennoch lief alles einigermaßen okay bis es zu einem Unfall kam: Sein Geschirr blieb irgendwie in der Tür hängen und er geriet in Panik.

Von diesen Punkt an wurde alles immer schlimmer. Sie trainierten jedoch weiterhin mit dem selben Trainer und zwangen den ängstlichen Hund zum gefürchteten Spazierengehen. Weiterhin verteidigte er das Sofa und die Frau gegenüber ihrem Mann.

Es wurde nicht besser und nach dem zweiten Beißvorfall musste er Großbritannien dringend verlassen -dort gilt er als nicht mehr vermittelbar...

 

Yoshi ist in der Nacht auf den 3. März 2019 zu uns gekommen. Er braucht nun erst mal Zeit um hier anzukommen und sich einzugewöhnen. Überforderung führt schnell zur Aggression. Yoshi möchte durchaus gefallen und ist auch neugierig. Er sucht tatsächlich die Nähe zum Menschen, ist jedoch sehr vorsichtig und misstrauisch. Wir werden sehen wie er sich entwickelt und freuen uns ihm helfen zu können!