Taima TWH

Taima wurde im Herbst 2015 ursprünglich bei uns in der Hundepension als Gast abgegeben, für voraussichtlich einen oder zwei Monate. Da er in diesem Alter vermutlich noch nicht sehr pubertär sein würde, haben wir uns darauf eingelassen. Dann wurde er jedoch nicht wieder abgeholt -die Besitzerin war kaum zu erreichen, meldete sich nur selten zurück. Schließlich bat sie uns, ihn zu übernehmen und zu vermitteln, hat uns jedoch nie einen Vermittlungsvertrag unterschrieben geschweige denn jemals Geld für den Pensionsaufenthalt zukommen lassen. 

Im folgenden Jahr haben wir ihn drei mal an gute und durchaus Hunde-erfahrene Menschen vermittelt -alles kinderlose Paare! Drei Mal kam er, aus sich ähnelnden Gründen zurück. Diese Vorfälle haben wir uns dokumentieren lassen siehe unten.

Zuletzt war Taima bei Familie G. vom 12. bis zum 19. November sind sie mit ihm in den Urlaub gefahren auf Probe, anschließend übergaben sie uns freudestrahlend den Maulkorb und erklärten, dass sie diesen auf gar keinen Fall für Taima bräuchten! Es wäre der netteste Hund der Welt und sie werden ihn niemals wieder hergeben -selbst von Kindern lässt er sich gerne streicheln! Wir haben sehr gestaunt und einfach gehofft, dass er endlich bei den ‚Richtigen‘ gelandet wäre… am Morgen des 22. Novembers kam der Anruf: Sonntag Abend hat Taima die Frau gebissen, er bringt ihn umgehend zu uns zurück!

Unsere Recherchen haben daraufhin ergeben, dass sich unterTaminas Vorfahren einige Hunde mit Epilepsie und wohl auch Gehirntumoren befinden. Ausserdem haben einige seiner Verwandten Auffälligkeiten im Verhaltensbereich und es wird erzählt, dass es deswegen bereits zu Einschläferungen gekommen sein soll.

Am 2. Dezember 2016 haben wir dann wegen dieser Erkenntnisse auf unsere Kosten ein MRT von ihm anfertigen lassen, was allerdings (fast möchte man leider sagen) ohne Befund blieb. Epilepsie kann eher schwieriger festgestelt werden… 

Da wir einige diesbezüglich zu unerfahrene, junge Auszubildende haben, erwogen wir ihn in die Hellhound Foundation zu bringen. Auf Drängen unserer Mitarbeiter haben wir ihn am 28. Januar 2017 dort abgegeben.

Sollten Sie noch weitere Informationen bezüglich Taminas Vorgeschichte und Verwandtschaft haben, sind wir sehr daran interessiert diese zu erfahren. Gerne können Sie uns diesbezüglich per Mail kontaktieren: wolfhundinnot@gmx.de

Nachtrag 13. Januar 2018: Taima befindet sich nun im Tierheim Stendal-Borstel

Die Briefe von den ehemaligen Haltern

Taima bei seiner Erstbesitzerin

Also, mein Freund und ich wollten unbedingt einen TWH und haben lange nach welchen Ausschau gehalten...Nach ungefähr einem Jahr habe ich dann Taima und seine Geschwister bei Kleinanzeigen entdeckt. Mein Freund hat mich überrascht und mir Taima zu Weihnachten geschenkt.

Taima wurde am 18.10.2014 geboren und kam am 25.12.2014 zu uns. Seine Züchterin hat ihn und seine Schwester hier her gebracht. Taima wurde von den Geschwistern gepiesackt und sollte deshalb gar nicht an uns vermittelt werden. Es hieß, er sei zu traurig, zu schwach und deshalb labil.

Wir sollen lieber einen fröhlicheren TWH nehmen, seinen Bruder Aber ich wollte ihn, hatte Angst dass ihn dann keiner mehr nimmt und außerdem hatte ich mich schon lange verliebt. Die ersten zwei Wochen habe ich mit ihm auf der Couch geschlafen, er auf meiner Brust, auch wegen der Entwurmung, dann aus Einsamkeit.

Er durfte später mit im Schlafzimmer schlafen, aber immer nur am Fußende. Er hatte seinen festen Platz im Gang und durfte den Gang nur mit Erlaubnis verlassen. Die privaten Räume waren für ihn tabu. In den ersten Wochen zeigte er sehr viel Futterneid und hatte Angst wenn ihm jmd. zu nah kam während er fraß. Als er dann anfing das Futter zu verteidigen habe ich ihm mit Ignoranz beigebracht dass das so nicht geht. Er hat nur einmal nach mir geschnappt, da war er ein Welpe und es ging ums Fressen. Nachdem ich ihn daraufhin zwei Tage mit Liebesentzug bestrafte und die Tage danach nur noch aus der Hand fütterte zeigte er mir oder meinem Freund nicht mehr ein solches Verhalten.

Nur Fremde durften sich ihm nicht nähern während er fraß. Das duldeten wir, wollten dass aber auch noch in den Griff bekommen. Verteidigt hat er uns beide. Nur einmal hat er meinem Freund mit Zähne fletschen gedroht, als er im Streit mit einer leeren Plastikflasche nach mir geworfen hatte. Aber auch da hat er nicht zugeschnappt. Er war sehr anhänglich, allein lassen konnten wir ihn nie. Er ist ausgebrochen und hat das Dorf terrorisiert auf der Suche nach uns. (Er hat niemandem was getan, man kannte ihn schon)

Er liebt Kinder und Wasser und Schnee. Wir waren fast jeden Tag schwimmen und im Winter waren wir auch nur im Schnee spielen. Er war immer sehr verspielt. War anderen Hunden nie feindselig gegenüber. Er ist sogar mit einer Katze groß geworden der er nie was getan hat.

Er liebt Menschen und Tiere. Er freut sich über alles und jeden. Er ist ein Tollpatsch und viel zu stürmisch aber extrem liebenswert.

 

Taima bei Frau H. S. und Herrn D. K.

Der Vorfall mit Taima ereignete sich während meiner Bettlägerigkeit. Taima war am vorherigem Abend los mit meiner Frau zum Lösen heraus gegangen. Am anderen Morgen wandelte sich das Blatt. Der Wolfhund lag, wie immer vor meinem Bett. Meine Frau hatte sich angekleidet und kam mit der Leine ins Schlafzimmer. Taima ließ sich ohne weiteres die Leine anlegen, doch in dem Moment in dem meine Frau mit Taima den Raum verlassen wollte, drehte dieser durch. Der Hund drängte meine Frau in eine Zimmerecke und biss ihr in beide Arme und die Hände. Nur mit vollem Kraftaufwand brachte ich Taima dazu von ihr abzulassen. Nach diesem Vorfall zog sich der Hund auf seinen Platz zurück und fing an sich in beide Vorderläufe zu beißen. Den Rest kennt ihr, dieses geschah am Samstag und Sonntags war Der Wolfhund wieder bei euch. Ja, wir denken immer noch an ihn. Denn wir hatten auch andere Moment mit diesem Wolfhund. Es wäre schön von euch auf dem Laufendem gehalten zu werden.

 

Taima bei J. N. im März/April 2016

Also der erste Vorfall: wir waren spazieren , alle zusammen... Da hatte Taima irgendwie schon schlechte Laune und irgendwas hat ihm nicht gepasst... Dann sind meine Hündin und ich vor und mein Freund hat noch versucht Taima zu besänftigen... Als die beiden dann nach Hause kamen haben wir Taima an die Heizung gebunden, damit auch er lernt das er sich zu Hause entspannen "darf"... (Da er ja wie ein Flummi immer hinter mir her lief um die Kontrolle zu behalten) wie gesagt er lag da und hat nix auffälliges getan. Mein Freund ging vorbei und er schnappte ohne Vorwarnung an seinem Bein vorbei... Dann legte er sich wieder hin und machte wieder nix... Dann machte ich ihm seinen Maulkorb um... Und danach war alles wieder vergessen...

Zweiter Fall war meine Hündin, Taima und ich sind Rad gefahren... Und dann wurde Taima ein wenig aufmüpfig und schnappte nach meinem Bein... Ich hielt an und wollte das er ‚sitz‘ macht, dies tat er nicht sondern schnappte nach meinem Arm und ließ nicht mehr los... Er schüttelte meinen Arm... Irgendwann ließ er dann ab und wir sind weiter... Hatte dann aber schon ein Unwohlsein...;( 

Dritter Fall: eine Freundin von mir kam und Taima sprang sie sofort an und knurrte aber das auch richtig böse... Ich musste ihn in seinen Zwinger tun in der Zeit... Ich weiss nicht ob er sie einfach nicht mochte oder ob er nur sein Territorium verteidigt hat... 

Sag mir bitte Bescheid wie es weiter geht....

Wir lieben den kleinen Kerl ❤️

 

Taima bei Familie G. vom 12. November bis 21. November 2016

wie besprochen, möchte ich Euch den Beißvorfall kurz beschreiben.Eines noch vorweg: Taima fehlt uns sehr. Es ist ein toller Hund mit seinem eigenen Dickkopf.Wir bedauern den Vorfall sehr!

Die Woche Urlaub mit Taima war wunderschön und alles in allem unkompliziert.Seinen ausgeprägten Jagdtrieb muss man erkennen und mit seiner Neugierde klarkommen.Türen, Schubladen und Klodeckel sind kein wirkliches Hindernis. Ist ja auch überhaupt nichts schlechtes. Und da man immer Hunger hat, kann auch mal was vom Tisch fehlen. (Hat er aber nur 2 mal geschafft, einmal war es der Überraschungseffekt der geholfen hat und beim 2. Mal hatten wir nicht geglaubt, dass auch gekochte Eier mit Schale zum Beuteschema gehören.)

Nun zum eigentlichen: Nachdem wir zu Hause angekommen waren, hat Taima Bekanntschaft mir der freitragenden Treppe gemacht.- 1x hoch - kein Problem - abwärts, schon ist schwieriger wenn man etwas stürmisch ist! Fazit: Ich hasse diese Treppe! Wir konnten ihn dann doch überzeugen, uns nach oben zu folgen, wo wir sein Bett (die große Decke aus dem Urlaub) vorbereitet war. Damit war der Samstag gerettet. Der Abstieg am Sonntag war da wesentlich problematischer, so dass ich die Stufen provisorisch geschlossen und Antirutschmatten befestigt habe. Taima stand während der ganzen Zeit unten im Flur und hat geweint, weil er nicht hoch konnte. Trotz vieler Versuche die er von sich aus unternahm, konnte er sich nicht überwinden. Zum Glück sah es anders aus, als die Treppe modifiziert war. 2-3 Anläufe und Taima war dann doch oben und glücklich, seine Körbchen in Beschlag nehmen zu können.

Warum schreibe ich das alles? Weil auch wir nach einem möglichen Auslöser für das dann Folgende suchen.

Es ging zur Abendrunde wieder abwärts, ohne größere Probleme. Danach bekam Taima sein Fressen in der oberen Etage. Er war die Treppe selbstständig hochgegangen. Toll, Hurra, Erfolg. Und es muss wie immer gut geschmeckt haben, da die Schüssel ratzfatz leer war. Danach lag Taima in seinem Körbchen im Schlafzimmer und "wartete" auf uns. Meine Frau hat noch etwas in einen Schrank gelegt und von dort aus mit Taima gesprochen. Sie hatten Blickkontakt miteinander. Als sie dann näher kam, um ihn zu streicheln (im Bereich der linken Schulter) hat Taima bei der ersten Berührung ohne Warnung oder sonstige Anzeichen ihr in die Hand gebissen. Danach ist er aufgesprungen und biss meiner Frau in den Oberarm. Zum Glück ging die Attacke nicht ins Gesicht. Nach dem Beißvorfall und meinem Einschreiten hat sich Taima wieder hingelegt, uns ganz schuldbewusst angesehen und versucht zu kuscheln.

Leider finden wir keine plausible Erklärung für einen Auslöser.

Die einzige Variante wäre: Hat Taima die Körbchen als seine Hütte, sein Reich angesehen, dass es zu verteidigen galt? Allerdings hatten wir ihn vorher auch in seinem Körbchen "besucht". Ohne Probleme. Im Urlaub und auch am Samstag lag er auf seiner Decke, am Sonntag dagegen im Körbchen.

Es ist wirklich schade um so einen tollen Hund, der sich bis zu diesem Zeitpunkt ziemlich gut integrieren lies. Aber wenn sein Verhalten schwer kalkulierbar ist, ist dies ein zu hohes Risiko.

Traurig.

Viele liebe Grüße S. & R.